Ein Wettbewerb der Kantone mit ungleichen Infrastrukturen um die reichsten Steuerzahler ist ein Pseudowettbewerb und schadet dem Mittelstand und der Schweiz!

Die Mieten werden teurer und der Mittelstand kann es sich gar nicht mehr leisten, an bestimmten Orten zu wohnen. Indem die Kantone einander dauernd in tiefen Steuern über- bzw. unterbieten, haben Kantone mit grossen Infrastrukturen keine Chance, die Reichsten bei sich zu behalten. Man zieht lieber in einen steuergünstigen Kanton, profitiert aber von der hervorragender Infrastruktur und dem kulturellen Angebot der Städte, die wiederum sparen müssen, weil die Reichsten in steuergünstigen Kantonen wohnen.

Und alle Steuerwettbewerbfundamentalisten können beruhigt aufatmen: bei allen, die unter 250'000 im Jahr verdienen, kann der Steuerwettbewerb der Kantone munter weiter gehen. Es sind also nur die Reichsten betroffen (0.2% der Steuerpflichtigen müssten mehr Einkommenssteuer bezahlen). Dies ist verkraftbar.

Der Steuerwettbewerb macht die Schweiz kaputt, nicht die Initiative!

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production