Das Rosengartentram ist eine gute, zukunftsorientierte Sache. Dabei die Autos von der Hardbrücke in die Wohnquartiere zu verdrängen, ist aber eine Sackgasse!

Die Stadt Zürich wächst stetig. Ohne Investitionen in neue Infrastrukturen sind Staus auf Strassen und überfüllte Trams und Busse vorprogrammiert. Das geplante Rosengartentram soll dabei Abhilfe schaffen.

Am 28. November stimmen wir über zwei Vorlagen zum Rosengartentram ab. Beide fordern eine Tramlinie Hardbrücke – Rosengarten, ohne eine Lösung für den verdrängten Autoverkehr zu finden. Dies führt Zürich in ein Sackgasse. Denn zwei Fahrspuren für Autos sind zu wenig. Damit wird der Verkehr in die Wohnquartiere verdrängt. Dies belastet die Umwelt und verschlechtert die Wohnqualität.

Es braucht eine vernünftige Lösung, die einem neuen Tram und dem Individualverkehr gerecht wird. Dies ist auch die Meinung des Stadtrates. Deshalb stimme ich 2 x Nein und fordere eine neue Vorlage!

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wohnen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production