Mit dem neuen Arbeitslosenversicherungsgesetz kann ein ausgebildeter junger Laborant auf Stellensuche ungeachtet seiner Qualifikationen, dazu gezwungen werden, bei MacDonalds Teller zu waschen.

Arbeitslose Erwachsene ohne Unterstützungspflichten erhalten nur 70 % ihres bisherigen Verdienstes. Wer mehr als 60‘000 Franken im Jahr verdient, muss künftig mit einer Wartefrist von bis zu 20 Tagen (anstatt 5) rechnen. Bei einer Verweildauer von 2 Monaten in der Arbeitslosigkeit werden die Bezüge dadurch unter Umständen praktisch halbiert. Und sollte es mit dem Finden einer neuen Stelle nicht so rasch klappen:
Neu gäben 12 Beitragsmonate nur noch Anspruch auf 260 Taggelder (und nicht 400). Für 400 Taggelder brauchte es neu 18 Beitragsmonate.

Heute ich, morgen Du - NEIN zu LeutHartz IV

7 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Berufsbildung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production