Die EU ist ein undemokratischer, rein kapitalistischer Staatenbund der sich hin zum bürokratischen Superstaat bewegt.

Ich würde ja einen EU Beitritt befürworten aber...

Die EU kennt keine Gewaltenteilung:
Der EU Ministerrat belegen sowohl Exekutive wie auch Legislative und sogar teile der Judikative. Im Gegensatz zu den nationalen Parlamenten hat das EU-Parlament weit weniger Einfluss auf die EU-Gesetzgebung.

Die EU keine keine direktdemokratische Instrumente:
Weder das Initiativrecht noch das Referendumsrecht kennt die EU. Die EU-Initiative kommt einer Petition gleich und hat keine demokratische Auswirkung. Zudem kennt die EU keinen Föderalismus. Es gibt nur eine Kammer, nicht wie in Deutschland oder der Schweiz eine Volks- und eine Länderkammer (Nationalrat/Ständerat).

Von der EU profitieren lediglich die Grosskapitalisten:
Ja die Wirtschaft wird wohl von einem grossen Wirtschaftsraum EU profitieren. Doch der einfache Bürger hat keine Chance in der EU etwas zu sagen. Die EU wird von Grosskonzernen gesteuert (Durch Parteispenden).

Die EU wird von einem Staatenbund zum Superstaat:
Immer mehr Nationalstaatliche Kompetenzen werden der EU Übertragen. So will man z.B. eine EU Feuerwehr oder eine EU Armee aufstellen. Auch die Aussenpolitik wird von der EU bestimmt. Mit wem man Frieden oder Krieg hat wird dann nicht mehr in Bern sondern in Brüssel bestummen. Untersuchungen haben ergeben, dass die EU 80-90% der Aussenpolitik sowie ca 50% der Innenpolitik bestimmen.

Die EU ist ein bürokratisches Monster:
Die EU explodiert fast wegen der Menge der EU Beamten.Zudem verstrickt sich die EU immer mehr in ihren eigenen Regeln. In der EU wird kaum was nicht reguliert.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Europa»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production