-Einspeisevergütung für Biomassestrom muss erhöht werden. -Spitäler müssen zusammen arbeiten oder sich spezialisieren. -Harmos und Lehrplan 21 spart Kosten

Als erster Punkt muss die Einspeisevergütung kostendeckend für die Produktion von Biomassestrom sein. Dies motiviert die Bauern, diesen zu produzieren und erhöht die Versorgung.

Zweitens müssen sich die Spitäler zu Gesundheitszentren zusammen schliessen und Synergien nutzen, um Kosten zu sparen. Dies senkt die Gesundheitskosten des Kantons.

Drittens muss HarmoS und der Lehrplan 21 weiter umgesetzt werden, da eine einheitliche Bildungspolitik, Kosten z.B. in der Beschaffung von Lehrmitteln senkt. Zudem ist der Wissensstand der Schüler gleich und es kann besser auf die Grundbildung aufgebaut werden.

Für diese und weitere Punkte in Umwelt, Gesundheit und Bildung werde ich mich, als Grossratskandidat der Jungen CVP Stadt Bern, im Kanton Bern einsetzen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlkampf»

zurück zum Seitenanfang