Wie alle "Sozialwerke", man nimmt von den Nichtshabenden um es an andere Nichtshabende zu verteilen, mit einem riesigen Reibungsverlust

Man kann eigentlich abstimmen was man will, es ist immer falsch.

1) Die ALV nimmt von den Nichtshabenden um dies unter anderen Nichtshabenden zu verteilen (ob Version alt oder neu)

2) Die Arbeitsbeschaffungsmassnahmen bluten schliesslich die noch aktive Bevölkerung aus, da diese oft in direkter monetärer Konkurrenz zu bezahlter Arbeit stehen. (Ein Praktikanten-Platz bezahlt vom RAV entzieht die Arbeit einer Person die gegen Entlöhnung arbeiten könnte, und konkurrenziert die anderen Firmen die keine RAV-bezahlten Praktikatnen haben)

3) Wenn man schon ein sogenanntes Sozialwerk (z.B. ALV) unterhalten will, dann bitte mit gleichen Beiträgen für alle Einkommen.
Für eine Familie mit 100.000.- Einkommen sind 1000.-/Jahr ALV-Beiträge sicher schmerzlicher als 10.000.-/Jahr für jemanden mit einer Million Einkommen.

4) ALV ist auf jeden Fall sinnvoller als Sozialamt, da die Person noch nicht "abgeschrieben" wird damit. Deshalb ist es sinnvoll möglichst lange ALV beziehen zu können, wobei die Staffelung nach Anzahl Beitragsjahren sicher ausgeweitet werden sollte.

5) Die "Zumutbarkeit" einer anderen Arbeit ist ein heickles Thema, da es sehr schnell zu Sozialdumping führen kann.

Ich stimme auf jeden Fall NEIN, als ein Zeichen dass auf jeden Fall ein Freipass für hohe Einkommen nicht akzeptiert werden kann.

Des weiteren könnte man die ALV mittels SNB Sonderziehungsrechten mit einem Pinselstrich beseitigen, wie man den UBS-Schrott verschwinden liess. Und auch dies hätte keinen Einfluss auf Inflation/Deflation. Wieso die armen Arbeiter immer wieder gegeneinander aufhetzen?

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production