Stoppt die Diskriminierung der Velofahrer!

Ich als tägliche Velofahrerin ärgere mich immer wieder über Geschichten wo die Polizei nichts besserer zu tun hat, als den harmlosen Velofahrer bloss zu stellen. Klar, es gibt verrückte Raser und wir sind bekannt dafür, die Verkehrsregeln nicht immer zu beachten, doch im Verhältnis zu den noch verrückteren, arroganten und egoistischen Autofahrer – und Zürich ist voll davon – sind wir überhaupt kein Risiko. Anstatt die Velofahrwege auszubauen, und den gesunden umweltfreundlichen Selbsttransport zu unterstützen, sowie eine humane Beziehung zu den Fahrern einzuhalten, werden zur Auffüllung der Polizeikasse sinnlose Razzias ausgeführt und wir werden wie Schwerverbrecher behandelt. Beispiel dazu die jüngste Razzia in der Langstrasse. Ein Autofahrer wird ja auch nicht sofort an die Wand gestellt, wenn er ein Verbotsschild übertritt!! Ich selbst bin täglich über ein Jahr lang in die Gegenrichtung dieser Einbahnstrasse gefahren, es herrschte sowas wie ein stilles Abkommen zwischen Polizist und Fahrer sich gegenseitig in Ruhe zu lassen, und niemals ergab sich in irgendeiner Weise eine risikoreiche Situation.
Die Polizei ist bekannt für ihre Diskriminierung der Schwächeren, sie soll endlich mal anfangen sich um wesentliche Dinge zu kümmern und in diesem Fall sich für die Velofahrer einzusetzen, anstatt zu diskriminieren!! Schlussendlich finde ich es eine bodenlose Frechheit was sie sich teils überhaupt erlauben, es grenzt an humaner Rechtsverletzung. Aber auch dieses Thema ist ja nichts Neues.

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang