Die Ausschaffungsinitiative belohnt die gut integrierten Ausländer, welche unter einer kleinen und schwer kriminellen Minderheit leiden. Daher stimme ich JA!

Der grösste Teil der Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz führt sich anständig auf, respektiert unsere Gesetze und Werte und kommt für den eigenen Lebensunterhalt selber auf.

Doch diese grosse Mehrheit leidet darunter, dass eine kleine Minderheit von Ausländer in schwerwiegender Weise gegen unsere Gesetze verstossen, unsere Werte und Traditionen ablehnen und dem Staat auf der Tasche sitzen. Solche Menschen brauchen wir in der Schweiz definitiv nicht, wir haben leider in unserer Gesellschaft ebenfalls genügend Schweizer, die sich so verhalten.

Die Schweiz muss klar signalisieren, dass Ausländerinnen und Ausländer willkommen sind, wenn sie sich wie oben geschildert verhalten. Ist dies nicht der Fall, sollen diese unser Land wieder verlassen müssen.

Die Ausschaffungsinitiative ist weder ausländerfeindlich noch verstösst sie gegen das zwingende Völkerrecht. Sie ist viel mehr Ausdruck von gesundem Menschenverstand. Ausländische Mörder, Vergewaltiger, Drogenhändler und Sozialbetrüger schaden dem Image der Ausländer in der Schweiz, missbrauchen ihr Aufenthaltsrecht massiv und sind für die Schweizer Gesellschaft alles andere als eine Bereicherung. Diese sollten unser Land verlassen müssen. Daher stimme ich am 28.11.2010 mit Überzeugung JA zur Ausschaffungsinitiative; für eine faire und konsequente Ausländerpolitik!

37 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Ausschaffung»

zurück zum Seitenanfang