HarmoS bringt mehr Vor- als Nachteile

"Frühere demokratische legitimierte Volksentscheidungen" wurden nicht in Stein gemeisselt (siehe Sozialversicherungsrevisionen, Ausländer- und Asylgesetze, etc.) und die entsprechenden Ausführungsbestimmungen müssen sich laufend den gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen anpassen. Dies trifft auch auf das Schulwesen zu. Ein Bildungsapparat der Grösse der Schweiz, mit 26 verschiedenen Systemem, ist in der heutigen globalisierten Welt obsolet.

  • Der Wissensverlust und die "Umschulung", die Kinder bei Kantonswechseln ohne harmonisiertes Schulsystem hinnehmen müssen, wird mit HarmoS der Vergangenheit angehören.
  • Beim Lehrantritt oder Uni-Eintritt sollte das Wissen eines St.Gallers gleich hoch stehend sein, wie dasjenige eines Solothurners, Luzerners oder Genfers. HarmoS macht's möglich.
  • Bis heute sind 13 Kantone dem HarmoS-Konkordat beigetreten, darunter die Universitätskantone ZH, BE, GE, VD, NE, FR, TI, SG.

Wem die Ausbildung und Berufschancen unserer Jugend am Herzen liegen stimmt JA zu HarmoS, denn die Kinder von heute sind die Wirtschaftsmotoren von morgen. Die Kinder werden danken!

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.