Es gibt keine Gründe, Gewaltspiele zu verbieten. Vielmehr wurden sie Zielscheibe von Profilierungspolitikern, welche damit auf Stimmenjagd bei Senioren gehen.

Gewalttaten auf die alleinige Auswirkung von Killerspielen zurückzuführen kommt einer Quadratur des Kreises gleich. Unzählige Gründe spielen dabei eine Rolle und man ist schlecht beraten nur schon zu überdenken, diese mit Verboten aus der Welt zu schaffen.

"Ist ein Verbot nicht zwingend notwendig, sollte man es zwingend nicht einführen!" Dieser liberale Grundsatz richte ich an all jene Politikerinnen und Politiker, welche das Thema "Killerspiele" zur Stimmenjagd und Selbstprofilierung missbrauchen.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gewaltspiele»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production