Auslandschweizer besitzen das Stimm- und Wahlrecht. Warum nicht die Ausländer in der Schweiz?

Jeder Auslandschweizer - auch diejenigen in der vierten und fünften Generation, die keine Schweizer Landessprache mehr sprechen und unser Land nur von Postkarten her kennen - können das Stimm- und Wahlrecht in ihrer Heimatgemeinde beantragen und können so, ohne je in der Schweiz gelebt zu haben, an unserem politischen Leben aktiv mitmachen und sich sogar, theoretisch, in den National- bzw. Ständerat wählen lassen.

Warum soll ein Ausländer, der seit Jahren in der Schweiz wohnt nicht auch an den politischen Entscheiden seiner Wohngemeinde beteiligt sein? Ein Secondo oder Ausländer in dritter Generation ist oft besser integriert als ein Auslandschweizer in x-ter Generation in fernen Landen, auch wenn er sich aus welchen Gründen auch immer noch nicht hat einbürgern lassen.

Deshalb: Stimmrecht für Ausländer auf Gemeindeebene: JA - und somit kann auch das Traktandum "Einbürgerung auf Probe" begründet bzw. erledigt werden.

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Ausländerstimmrecht»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production