Es gibt auch im Internet Gesetze. Deren Einhaltung sind zu überwachen. Die Überwachung muss jedoch nach klaren Regeln erfolgen.

Gesetze sollen auch im Internet gelten. Überall wo Gesetzte vorhanden sind, da muss die Einhaltung auch überwacht werden. Sonst machen Gesetze keinen Sinn.

Nehmen wir das Beispiel Kinderpornografie: Hier muss, so meine Meinung, eine Website mit verbotenem Inhalt von einem Provider gesperrt werden. Für mich muss man hier jedoch zwischen einer aktiven- und passiven Verbreitung unterscheiden. Wegen einem Email mit Kinderpornografischem Inhalt über den Server Bluewin, da darf sicherlich nicht die Swisscom zur Verantwortung gezogen werden. Wenn jemand jedoch eine Website betreibt, die genau diese Absicht jedoch verfolgt, dann soll diese von den Providern vom Netz genommen werden.

Nun gilt es sicherlich die Grenzen (was ist nun verboten, was nicht) international zu vereinheitlichen und klar zu definieren. Erst dann lässt sich sowas überhaupt durchsetzen.

Filesharing ist als solches ja nicht verboten. Handelt es sich jedoch um Files mit einem Urheberrecht (beispielsw. Musik), dann logischerweise schon.

Ein Gesetz wie dieses, das hat auch umgesetzt zu werden. Wenn dieses Gesetz nicht allen Leuten gefällt, so soll jedoch die Möglichkeit bestehen, es mittels einer Volksinitiative (analog dem Schweizer Recht) angepasst zu werden.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Internet»

zurück zum Seitenanfang