"Wer nichts anstellt, muss nichts befürchten" ist kein Argument für die Ausschaffung.

Ich höre in Zusammenhang mit dieser Initiative immer wieder diesen Spruch, dass Ausländer die nichts ausgefressen haben, ja nichts zu befürchten hätten.

  • Seit wann ist das ein Argument für ein Strafmass? Wenn man das so gelten lässt, könnte man ja auch gleich Leute köpfen, die am Kiosk einen Kaugummi gestohlen haben. Die Frage ist, ob die Ausschaffungsinitiative verhältnismässig ist oder nicht. Dass sie nur Leute betrifft, die Gesetze verletzt haben, ist noch lange kein Argument.
24 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.