Die Arbeit einer Mutter, eines Vaters zu Hause ist mindestens gleichwertig, wie die Arbeit einer Betreuerin in einer Kindertagesstätte!

Auch wenn Mutter und Vater ihre Arbeit zu Hause ehrenamtlich tätigen, ist ihre Arbeit mindestens genauso wertvoll für das Kind und die Gesellschaft als die Arbeit einer Betreuerin in einer Kindertagesstätte. Wenn nicht sogar wertvoller!

Studien beweisen, dass Kinder in den ersten 3 Jahren möglichst wenig Bezugspersonen wechsel haben dürfen um später soziale Bindungen eingehen zu können. Von Natur aus ist die Mutter als diese Bezugsperson am Besten geeignet.

Diese ehrenamtliche Arbeit von verantwortungsvollen Eltern soll auch honoriert werden. Zudem fallen zu Hause ebenfalls Essenskosten und sonstige Lebenskosten an, welche von Doppelverdiener über die Fremdbetreuung abgezogen werden können. Auch diese Kosten sollen Eltern, die für ihre Kinder sorgen, abziehen dürfen.

Was unsere Kinder brauchen ist Liebe und Wertschätzung. Dies bekommen sie vorallem durch ihre eigenen Eltern. In Kinderkrippen müssen 5-10 Kinder um die Wertschätzung einer Betreuerin kämpfen. In der eigenen Familie (durchschnitt 2 Kinder) hat die Mutter, der Vater, mehr Zeit und Aufmerksamkeit für das einzelne Kind.

Niemand liebt das Kind so sehr wie die eigenen Eltern. Deshalb ja zur gerechten Steuerabzügen und JA zur Familieninitiative!

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kinderbetreuung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production