Frauen und Männer sind geschaffen für einander. Gleichwerten, aber nicht gleichsetzen!

Frauen und Männer sind gleichwertig, daran gibt es nichts zu rütteln oder zu schütteln. Doch deswegen muss man noch lange nicht die Geschlechter gleichsetzen.

Ich bin der Meinung, dass sowohl die Frau zum Mann wie auch der Mann zur Frau eine ideale ergänzung ist. Gemeinsam bewirkt man mehr. Wir sollten aufhören die Rollen immer gegeneinander auszuspielen. Es gibt nun mal Unterschiede, das ist offensichtlich.

Auch der wissenschaftliche Versuch einen kleinen Jungen als Mädchen (mittels Hormonen und Operationen) aufzuziehen endete darin, dass das Mädchen Schwul wurde und sich, trotz aller anerzogener Weiblichkeit, mit seinem(ihrem) Bruder raufte.

Das Problem sehe ich darin, dass man gewisse Männer und Frauen gibt, welche permanent das weibliche Geschlecht als weniger wertvoll dekradieren müssen. Es ist pervers naturgegebene Geschlechter zu neutralisieren! Wir sollten vielmehr die Vorzüge beider Geschlechter geniessen und wertschätzen.

Dies gelingt uns wenn man(n) mehr Respekt gegenüber der Frau und ihren weiblichen Eigenschaften zeigt. Frauen dürfen nicht mehr als Sexobjekte dargestellt werden und prostituiert werden!

Wenn wir den Frauen ihre Würde, die ihnen gebührt (!), zurück geben wird der Gleichsetzungs- (nicht Gleichstellungs-)kampf unnötig.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gleichstellung»

zurück zum Seitenanfang