Zuerst Mobilität hinterfragen

Wieso braucht ein so kleines Land wie die Schweiz eine so riesige Verkehrsinfrastruktur?
Weil unsere heutige Form des Föderalismus nicht mehr zeitgemäss ist?
Sind das Folgekosten des Steuerwettbewerbs?
Wieso sind Schweizer die Bürger in Europa, die am wenigsten die Wohnregion wechseln?
Wäre mehr Zentralisierung statt fortschreitender Zersiedlung nicht die Antwort auf zunehmende Mobilitätsbedürfnisse?
Wird sich unser Land auch in Zukunft noch diese hohen Verkehrsinfrastrukturkosten leisten können?
Erzeugt die Arbeitsleistung, die unsere Volkswirtschaft für die Mobilität aufbringen muss, noch einem volkswirtschaftlichen Mehrnutzen?
Woher kommt die immer knapper werdende und darum immer teurere Energie, die für die Aufrechterhaltung der Mobilität zur Verfügung gestellt werden muss? (Jedem Kanton sein eigenes AKW auch durch immer mehr Elektrofahrzeuge?)
Schränkt unsere Mobilität nicht unsere zukünftige Handlungsfähigkeit ein?

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Öffentlicher Verkehr»

zurück zum Seitenanfang