Wer in die Öffentlichkeit tritt, wird wahrgenommen, dagegen kann man nichts machen. Von Privatpersonen auf Foto festgehalten zu werden kann auch passieren.

Wer in die Öffentlichkeit geht, wird unweigerlich einfach wahrgenommen.
Zudem hat man, ob man will oder nicht, eine Chance, auf Foto festgehalten zu werden.
Das kann in einem Fall eine Privatperson sein, welche "bloss" ein Erinnerungsfoto vom Städteurlaub möchte.

Das Prinzip bei Google Street View ist ziemlich gleich.
Das Auto fährt auf öffentlichen Strassen, die jedem zugänglich sind, und macht Fotos von der Umgebung.

Dass man jetzt genau zu dem Zeitpunkt da steht, wo man klar ersichtlich ist, ist unwahrscheinlich.
Wenn man dann halt mal drauf ist, wird wenigstens, in den meisten Fällen, das Gesicht verwischt.

So ist man kaum erkennbar und ich glaube nicht, dass User fanatisch nach Bekannten/Verwandten und Freunde auf Google Street View Ausschau halten.
So wird man höchstens zufällig entdeckt.

Wenn man jetzt grad in einem Sex-Shop (ich bin direkt) erwischt wird, dann hat man halt Pech gehabt.
Der Eingangsbereich und die Schaufenster sind ebenfalls öffentlich und man könnte auch gerade so gut vom Chef da angetroffen werden.

Um jetzt völlige Privatsphäre zu halten, müsste man ja dauern völlig bedeckt herumlaufen, denn ständig wird man auf einem Bild festgehalten, sei es auch nur durch Überwachungskameras.

Ich verstehe die grosse Aufruhr mit Datenschutz und Privatssphäre nicht ganz.
Wenn ich jetzt auf einem Bild wäre, dann wäre ich zwar nicht erfreut, aber mir wäre es im Grunde egal.
Wer in der Öffentlichkeit Peinlichkeiten macht, der ist selber Schuld, dafür kann man ja zuhause sein und das tun.

Somit finde ich das Thema Privatssphäre fehl am Platz.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Öffentlicher Raum»

zurück zum Seitenanfang