Solange die Kirchensteuer vom Staat eingetrieben wird und kirchliche Würdenträger auf dem Lohnkonto des Kantons figurieren, haben wir keine Trennung von Staat

"Solange die Kirchensteuer vom Staat eingetrieben wird und kirchliche Würdenträger auf dem Lohnkonto des Kantons figurieren, haben wir keine Trennung von Staat und Religion." So schreibt Thomas Kalau in einem der Beiträge hier. Recht hat er. Ich möchte beifügen : und solange juristische Personen zwangsweise Kirchensteuer zahlen, religiöse Schulen vom Staat kräftig subventioniert werden oder an öffentlichen Schulen religiöser Unterricht im Lehrplan steht... All das sollte endlich überwunden werden (wie übrigens auch die Landeshymne und der Anfang der Präambel in der BV).

11 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.