Diese Rauchschwade haben wir Raucher uns selber um den Kopf genebelt: 1. Weil wir zu wenig Rücksicht genommen haben, 2. Weil es sich seit Jahren abzeichnete

Und trotzdem hat niemand aus Raucherkreisen, dem Gastgewerbe, der Tabak-Lobby oder von den toleranten Geistern in diesem Land etwas dafür getan, dass es nicht so hätte kommen müssen. In der Tat unterstütze ich als starker Raucher das absolute Recht des Nichtrauchers auf rauchfreie Luft. Und in diesem Sinne, wie in meiner Eingangsbemerkung erwähnt und somit nun Faktum der hiesigen Gesellschaft ist es gekommen, wie es kommen musste. Ich mag auch nicht ins gleiche (Trübsal-) Horn blasen, wie viele Befürworter von Raucherbeizen, etc. ABER: etwas stösst mich dann schon SEHR vor den Kopf: wir leben in einer vermeintlich freien Gesellschaft, in der Toleranz (ja, sie hört dort auf, wo sie den Andern beschneidet) zu einem der fundamentalsten Güter gehört. Eine Gesellschaft, die weder aufgrund von Herkunft, Ethnie, Besitzstand oder anderer sozio-demografischer Aspekte diskriminieren soll-kann-darf.
Es gibt WUNDERBARE Anschauungsbeispiele, wie Raucher und Nichtraucher in harmonischer Koexistenz leben können. Wer sich davon überzeugen möchte, soll doch mal nach Barcelona, Hamburg, oder München fahren. Länder, in denen es zum Teil noch stregere Rauchergesetze als das unsere gibt. Und trotzdem sind Raucherlokale möglich. Sehen wir es doch vom philosophischen Standpunkt aus: VOR dem Gesetz waren Nichtraucher in ihrer Freiheit beschnitten. Nach Annahme des Gesetzes sind es wir Raucher. Und es geht hier nicht darum, das Rauchverbot am Arbeitsplatz, in öffentlichen Gebäuden, im öffentlichen Verkehr, etc. aufzuheben. Das hat durchaus seine Berechtigung. Aber eine gewisse Anzahl an Raucherlokalen MUSS in einer libertären Gesellschaft wie der unseren möglich sein. Vernunft und Prävention regelt man nicht über Verbote. Und zum schluss eine kleine Anekdote aus dem Leben: der Wirt einer Bar, in der ich mich gerne mit Freunden auf einen gemütlichen Drink treffe war im Vorfeld der Abstimmung Feuer und Flamme: "endlich kommen dann meine viele Gäste, die sich stets über den Rauch beschwert haben, wieder vermehrt. Endlich ist Schluss mit der Qualmerei!" Ja, Aschi, ich mag Dich sehr, Du bist Wirt mit Leib und Seele. Aber mehr Gäste hast Du deswegen nicht. Seit dem Rauchverbot kommen keine neuen Nichtraucher. Nur wir Stammgäste, die Dir seit Jahren die Treue halten, wir kommen immer noch. Aber wir stehen mit Glas und Zigarette unter dem Vordach und Dein Lokal sieht für jeden Passanten, der durch die Scheibe guckt ziemlich leer und öd aus. Auch heutekommen wir auf ein Feierabendbier, aber trinken, trinken tun wir's vor dem Haus.....weil uns die Zigarette zum Feierabendbier sehr gut schmeckt.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesundheit»

zurück zum Seitenanfang