Zu einem modernen demokratischen Rechtsstaat mit Religionsfreiheit gehört keine Staatsreligion

Wir haben in der Schweiz die Religionsfreiheit und trozdem werden noch alle nicht Christlichen Religionen benachteiligt. Die Feiertage kommen fast alle von christlichen Feiertagen, im sogenannten Religionsunterricht wird fast ausschliesslich der christliche Glaube verbreited und selbst in der Nationalhymme und der Verfassung wird der christliche Glaube festgehalten. Dabei wenden sich immer mehr menschen in der Schweiz von dem Christentum ab. Einige konvertieren zu anderen Religionen und andere sagen sich von jeglichen Religionen ab.
Nur der demokratische Rechtsstaat kann individuelle Freiheitsrechte und Menschenrechte garantieren, jedoch muss er selbst religiös neutral sein und die Religionsfreiheit garantieren. Der Staat muss die strikte Gleichbehandlung aller Religionen und auf die leichbehandlung gläubiger und nichtgläubiger Menschen achten.

35 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production