Ein Burkaverbot nützt unterdrückten Frauen nichts!

In der Burkadiskussion (und allgemein in Islamdiskussionen) werden meistens die Frauenrechte in den Kampf geführt, speziell von jener Partei, die sich 2003 noch dagegen wehrte, Vergewaltigung unter Eheleuten von Amtes wegen zu verfolgen.
Die Rechtfertigung für das Burkaverbot ist die Behauptung, Frauen würden zum Burkatragen gezwungen, man würde sie also "befreien". Ob ein Zwang vorliegt oder nicht, ist für ein Verbot unerheblich.
Falls kein Zwang vorliegt, besteht kein Grund, Frauen vorzuschreiben, was sie zu tragen haben. Liegt Zwang vor, kann man annehmen, dass die Freiheit der Frau durch ein Burkaverbot noch weiter eingeschränkt würde, da ein autoritärer Ehemann ihr dann vermutlich das Verlassen der Wohnung verbieten würde.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Integration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production