Kinder sind das höchste Gut unserer Gesellschaft. Doppelverdiener sind mit grosser Mehrheit aufgrund der eigenen Existenzsicherung Doppelverdiener

In der Regel wollen Eltern grundsätzlich immer nur das Beste für die eigenen Kinder. Ein gutes soziales Umfeld, gute Bildung und intakte Familienstrukturen. Gesellschaftliche und persönliche Einflüsse, Arbeitsmarktstrukturen und Gesundheit müssen dabei ein gesunder "Mitspieler" darstellen. Kommen diese Einflüsse ins Wanken, müssen sie sich gegenseitig kompensieren können d.h. z. Bsp. sind die Löhne beider Elternteile niedrig, müssten dafür genügend Dienstleistungen zur Betreuung der Kinder zur Verfügung stehen.
Die Frage wer steuerbegünstigt werden soll und wer nicht, so vertrete ich die Meinung: "Gleiches Recht für alle". Familien deren Kinder fremdbetreut werden, sollten von einer Steuerbegünstigung proftieren können. Im Besonderen für Alleinerziehende ist die Existenzsicherung eine Herausforderung. "Working poor" ist eine Realität der heutigen Gesellschaft, deren noch viel zu wenig Rechnung getragen wird.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kinderbetreuung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production