Ein Verbot von Gewaltspielen ist für die Gewalt unter Menschen unerheblich

In den letzten viertausend Jahren hatten wir einen eklatanten Mangel an Computerspielen, jedoch Millionen von Toten die durch die Hand ihrer Mitmenschen gestorben sind. Noch heute lesen Leute ein Buch, steigen in Flugzeuge und lenken sie in Gebäude und töten Tausende. Sie werden vorher keine PC Spiele gespielt haben, sieht man von Microsofts Flight Simulator mal ab. Die weitaus grössten Verursacher von Gewalt sind: Religion, Unwissenheit, Machtstreben, Intoleranz, Gier und letztlich real erlebte Gewalt. Sollte es tatsächlich einen Zusammenhang geben zwischen dem spielen von sog."Killerspiele" und realer Gewalt durch Nachahmung (was ich stark bezweifle), so wäre es global gesehen doch nur Peanuts.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gewaltspiele»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production