Eine bessere (öffentliche) Verkehrsinfrastruktur würde die Situation eher entschärfen!...

Es wird kritisiert, dass zu viele "Pendlerwagen" unterwegs sind... Das sehe ich auch so, vor allem wenn man sich die permanenten Verkehrskollapse in und um den Raum Zürich anschaut, aber auch an anderen lokalen oder regionalen Knotenpunkten.

Aber es scheint ein bisschen fern ab der Realität zu sein, wenn dann die Forderung kommt, dass Arbeits- und Wohnort näher beieinander liegen müssen.

Gerade in Anbetracht der Wirtschaftskrise aber auch grundsätzlich ist ein Umzug mit teils hohen Kosten verbunden. Wenn dann RAV-Stellen einem Stellensuchenden mitteilen, dass dieser eine Stelle anzunehmen hat, die ihm bis zu zwei Stunden Arbeitsweg beschert, liegt zwar ein Wohnsitzwechsel nahe, aber ist bei weitem nicht in jedem Fall umsetzbar.

Ich bin deshalb dafür, dass vor allem die öffentliche Verkehrsinfrastruktur stark ausgebaut wird, denn gerade der ökologische Effekt ist nicht unbeträchtlich. Allerdings verstehe ich auch jeden, der seines PW bedient, wenn er dadurch den Arbeitsweg in der Hälfte der Zeit schafft, als wenn er mühseligen öV in Anspruch nehmen würde.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Raumplanung»

zurück zum Seitenanfang