Schweizer Mindestlöhne entsprechen guten bis hohen Einkommen in der Euro-Zone

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund empfiehlt einen Mindestlohn von 3.550 CHF (~ 2.300 €). Der Kanton Zürich empfiehlt Mindestlöhne gemäss folgender Liste:

http://www.arbeitsbedingungen.zh.ch/internet/vd/awa/awa_as/de/vollzug_flankierende.SubContainerList.SubContainer2.ContentContainerList.0010.DownloadFile.pdf

Eigene Erfahrung (Familie und viele Bekannte in der Euro-Zone und viele Jahre Arbeitserfahrung in der EU) zeigt, dass man (hoch)qualifiziert sein muss, um im EU-Raum ein Gehalt von über EUR 2000 zu erhalten. Zieht man davon die durchschnittliche Steuerlast von wohl etwa 50 % ab (inkl. MWSt), bleiben einem Durchschnittseuropäer noch rund EUR 1000 für die laufenden Monatsausgaben (inkl. Miete/Hyop-Zinsen).

Trotz neuer Armut und Working poors ist man in der Schweiz nach wie vor gut im Rennen mit dem Einkommens-/Steuerverhältnis. Ein bedingungsloser Mindestlohn öffnet Missbrauch Tür und Tor, weshalb dieser nicht realistisch ist. Mit mehr Gesamtarbeitsverträgen kann diese Thematik elegant geregelt werden, ohne im schlimmsten Fall wieder etwas Unnötiges in die Verfassung zu schreiben.

33 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.