Jeder hat dieselbe Pflicht, Energie zu sparen

Bewegungsmelder; TV; Stereo; Computer; Drucker; drahtlose Telefonie; Projektionsuhren; Zeitschaltungen; Uhren an Ofen, Mikrowelle, Set-Top-Boxen, VCR, etc. - ein Druchschnittshaushalt hat sicher rund 15-25 Strandby-Stromverbraucher, denen wir uns gar nicht bewusst sind. Dazu zwei "Benziner" oder "Diesler" in der Garage, Flugreisen (beruflich und privat), Waschen (Geschirr und Wäsche) und Trocknen während der Hochtarif-Zeiten, Gartenbeleuchtung (die dazu noch die Vögel und andere Fauna stört) - das Potenzial zum Energiesparen ist enorm. Aufklärung ist permanent von Nöten.

Die in Bern beschlossene Ökosteuer auf Fahrzeugen zielt in die richtige Richtung und ist ein guter Ansatzpunkt zum Energiesparen und Umwelt schonen. Wenn diese nun von den gleichen Kräften, welche sie einführten, torpediert wird mit einer linearen Steuersenkung auf Motorfahrzeuge, werden einmal mehr die Steuern zum Hauptthema, anstelle der Umwelt.

Lineare Steuersenkungen im Individualverkehr dienen nicht der Umwelt, sondern der SVP zum weiteren Stimmenfang. Tun wir etwas für die Umwelt und stehen wir hinter der Ökosteuer! Energiesparen beginnt im Kopf - nicht im Portmonee.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Energieeffizienz»

zurück zum Seitenanfang