Ein Ansatz wäre, dass jeder Wähler, um seine Stimme gültig zu machen, vor der Stimmabgabe einige Fragen zur Thematik korrekt beantworten können müsste.

«Das grösste Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler.»

Wie bereits der einstige amerikanische Präsident Winston Churchill sagte, ist das wahrscheinlich grösste Problem der Demokratie, dass bis auf wenige Ausnahmen (Beispiel: Geisteskrankheit) jedem und jeder 18-jährigen die politische Mündigkeit zugesprochen wir. Dies hat zur Folge, dass oftmals Entscheide getroffen werden, die bei einem gewissen Mass an Vernunft und Information nicht getroffen würden. Der durchschnittliche Stimmbürger ist durch provozierende, obwohl eigentlich unsachliche, Kampagnen leicht zu beeinflussen.

Minderheiten - und eine solche bilden intelligente Menschen heutzutage nun mal - werden in einer Demokratie von Mehrheiten - die häufig irrational und ohne genügende sachliche Informationen wählen - unterdrückt. Es ist offensichtlich, dass dies nicht zu optimalen Entscheiden führen kann.

Übrigens zeigt die kontinuierlich abnehmende Wahlbeteiligung in diversen demokratischen Staaten eine gewisse Verzweiflung ebendieser "intelligenteren" Menschen auf, die häufig resignieren und sich von der Politik als wirkungslose Instanz zur Weltverbesserung abwenden.
Damit gehen erneut wertvolle - da rational und sachlich begründet - Stimmen verloren.

Ein möglicher Ansatz wäre, dass jeder Wähler vor der Stimmabgabe einige auf allen zugänglichen Fakten beruhende Fragen zur Thematik korrekt beantworten können müsste, so dass ein Mindestmass an Information notwendig wäre, um eine gültige Stimme abgeben zu können.
So hätte weiterhin jeder die Chance abzustimmen, jedoch müsste dafür auch ein minimaler Aufwand betrieben werden, der sicherlich zu verantworten ist.
Ohne das System auf den Kopf zu stellen, könnte so eventuell eine Verbesserung der Situation erreicht werden.
Dennoch ist dies natürlich ein unausgereifter und zudem utopischer Gedanke, da er der Demokratie und damit der Grundlage unseres politischen Systems klar widerspricht.
Trotzdem könnte er Grundlage einer Diskussion sein, und so bin ich auf kritische Kommentare gespannt.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Staat»

zurück zum Seitenanfang