Bürgerlicher Mehrheit fehlt Vertrauen in das Volk

Abgesehen vom Problem, dass die beschlossene Steuersenkung den Kanton Bern in neue Schulden treibt, war es angesichts der knappen Abstimmungsresultate ein äusserst undemokratischer Entscheid, dass der Parlamentsminderheit die Möglichkeit verweigert wurde, einen vernünftigen Eventualantrag zu formulieren oder das konstruktive Referendem ergreifen zu können. Die bürgerlichen Parlamentarier haben offensichtlich Angst, dass ihre unverantwortliche Finanzpolitik vom Volk nicht mitgetragen werden würde und es einer gemässigteren Steuersenkung den Vorzug geben hätte.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang