öV und Fahrrad stehen über dem Auto und müssen entsprechend gefördert werden - auch unkonventionell - "Generell 30"

Vor vielen Jahren wurde in der Schweiz "Generell 50" innerorts eingeführt. Grosses Geschrei! Nun haben sich alle daran gewöhnt und viele fahren Tempo 50 im 3. Gang - hoher Kraftstoffverbrauch, hohe Umweltbelastung, hohe Fahrzeugabnützung.

Ich plädiere für "Generell 30" in den Ortskernen vieler kleinerer Ortschaften an vielbefahrenen Durchgangsstrassen (wie z.B. auf der Strecke Kirchberg-Rothrist, wo die Kantonsstrasse der A1 grosse Konkurrenz macht - v.a. beim Schwerverkehr). "Generell 30" in Ortskernen kommt den Velofahreren, dem öV, den Fussgängern und Schulkindern zu gute - und man kann ebenfalls im 3. Gang sparen: Treibstoff, Umwelt, Menschenleben. Dazu würde vielleicht sogar der Schwerverkehr trotz LSVA auf die Autobahn ausweichen, denn "Generell 30" innerorts zwischen Kirchberg und Rothrist würde die Fahrzeit auf der Kantonsstrasse massiv verlängern und die A1 wieder konkurrenzfähig machen.

11 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Verkehr und Infrastruktur»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production