Das schweizerische Bankgeheimnis stammt nicht aus der Nachkriegszeit um "Verfolgte" zu schützen. Bereits in den 30-er Jahren wurde so Schwarzgeld versteckt.

Die Aussage, das Bankgeheimnis wäre eine glorreiche Idee aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg um die Verfolgten und ihr Hab und Gut zu schützen, stimmt nicht. Bereits in den 30-er Jahren reisten Schweizer Bankiers mit Geschenken für die "betuchte Gesellschaft" nach Paris. Wer dort und damals das Gefühl hatte in Frankreich viele Steuern bezahlen zu müssen, dem/der wurde angeboten, sein/ihr Geld in der Schweiz zu "verstecken". Wichtigster Sinn und Zweck des Bankgeheimnisses war schon immer, illegale Gelder zu verstecken. Der kurze Moment nach dem 2. Weltkrieg, als man das Bankgeheimnis (auch einmal) für einen "guten Zweck" nutzen konnte ist nur Entschuldigung für all die illegalen Geschäfte. Es täte gut, dies endlich zu beenden.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production