Sexuelle Übergriffe zur Anzeige bringen!

"Sexuelle Übergriffe an Schülern auch in Einsiedeln. An der Stiftsschule Einsiedeln haben sich insgesamt 5 Mitglieder der Gemeinschaft Verfehlungen zukommen lassen, sagt Abt Martin Werlen gegenüber Schweiz aktuell. In allen 5 Fällen wurde auf Anzeigeerstattung verzichtet. 3 der 5 Mitglieder wurden weiterhin beschäftigt, man wollte ihnen eine 2. Chance geben."
???
Wer gibt so den Kindern die Chance und ihr Recht auf eine normale und unbeschwerte Kindhheit.
Weshalb wurden die Täter nicht angezeigt von den Mitwissenden??? Tragen diese Mitwisser nicht auch Veratwortung gegenüber diesen jungen Geschöpfen, welche diesen "Grüseln" ausgesetzt worden sind und die Verantwortung für ihre Angestellten, Mitglieder? Durch solche vorsätzlich en masse vertuschten Missbrauchsfälle wird den Kindern gerade diese normale, unbeschwerte Kimdheit verunmöglicht und das Leben nach einem Übergriff wird nachhaltig verändert, erschwert.
Einrichtungen, wie dieser aktuelle Fall zeigt, sollten in der Pflicht stehen, wenn sich solche Vorfälle ereignet haben, unverzüglich diese Taten zur Anzeige zu bringen, die Täter der Justiz zu überlassen, so dass sie nicht einfach ihrer Strafe entgehen können. Und so die Opfer vor weiteren Übergriffen geschützt werden, indem man die Konsequenzen daraus zieht und solche Leute nicht einfach, als wäre nichts geschehen, weiterbeschäftigt. Wer solche Taten vorsätzlich deckt und vertuscht, macht sich mitschuldig. Sich an Kindern zu vergreifen ist etwas vom Schlimmsten, und mit christlichen Werten hat so etwas ganz bestimmt nichts zu tun, deshalb ist es mir völlig unverständlich, wie man solche Vorfälle so unverfroren und unchristlich decken kann!

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gesundheit»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production