Steuerliche Entlastung der Familien, statt steuerliche Belastung ! Fürs Kinderhaben darf man vom Staat nämlich auch nicht abgestraft werden!

Verheirate Paare zahlen per se mehr Steuern als unverheiratete Paare im Kanton Bern, schon dies ist kein Zustand. Aber dass verheiratete Paare mit Kindern mit eher tiefem bis mittlerem Einkommen ungerechtfertigt steuerlich so "ausgemergelt" werden, macht einfach keinen Sinn. Als Familie will man auch überleben können, alle durchfüttern können, ohne tausend Existenzsorgen im Hinterkopf haben zu müssen. Es darf nicht sein, dass bei der Famlienplanung in erster Linie finanzielle Überlegungen eine Rolle spielen und entscheiden, ob ein Paar sich Kinder leisten kann oder nicht, und ob 1 Kind, 2 oder gar 3 Kinder "drin liegen" (finanziell tragbar ist/sind) oder halt eben keins.

Für einige Familien wird es bald einmal schwieriger mit all den Auslagen (bspw. alleine die Krankenversicherungsprämie -> z.T. über 100 Fr. pro Monat pro Kind!, usw.), die das Kinderhaben mit sich bringen klarzukommen und das Familienbudget im Griff zu behalten. Kinderwunsch und dessen Umsetzung:-) darf nicht einfach nur reichen Leuten vorbehalten sein. Menschen z.B. mit einer weniger guten Ausbildung, welche für einen tiefen Lohn arbeiten gehen müssen, auch an diese Leute müssen wir denken. Und an all die anderen "normalverdienenden" Familien, die das Budget auch ganz ordentlich im Auge behalten müssen (berechnen müssen, wer wieviel arbeiten gehen muss, damit die Familie anständig durchkommt). Und all diesen Leuten sollte es wohl nicht einfach verwehrt bleiben Kinder haben zu dürfen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang