Ja zur SBI: damit KESB & Co. schalten und walten können, wie sie wollen!

Eine Annahme der Selbstbestimmungsinitiative würde die Anwendbarkeit der Europäischen Menschenrechtskonvention EMRK und die Zuständigkeit des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs EGMR in Strassburg für die Schweiz aufheben (siehe auch Kampagne SBI NEIN).

Freunden der KESB und anderer Staatsbevormundung kann dies nur recht sein: KESB, Psychiatrie & Co. könnten bei Annahme der Selbstbestimmungsinitiative fortan schalten und walten, wie sie wollen...

Zur Erinnerung: die Zwangspsychiatrie konnte in der Schweiz bis Ende 70er, Anfang 80er Menschen gegen ihren Willen festhalten und mit Medikamenten zwangsbehandeln, ohne dass die Betroffenen Rechtsmittel dagegen ergreifen konnten! Erst aufgrund eines EMRK-Urteils aus Strassburg änderte sich dies!
Wer in diese Zeiten zurück will, stimmt tatsächlich am besten rückwärts gewandt für die Selbstbestimmungsinitiative. Damit Zwangspsychiatrie, KESB & Co. in der Schweiz wieder schalten und walten können, wie sie wollen! Bravo! Ein wahrer Schildbürgerstreich, diese Initiative!

Besser hiesse sie: Bevormundungsinitiative. Denn das ist es, was sie wirklich ist!

104 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

Kommentar von Phil A:

» zur normalen Ansicht wechseln

Alle 104 Kommentare anzeigen

Mehr zum Thema «Bürgerrechte»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production