Glyphosat-Grenzwert, Waffenlieferungen und Gewalt gegen Polizei: Bern politisiert am Volk vorbei

Wieso möchte man in Bern den Grenzwert für das höchst umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat ohne Not ums Hundertfache erhöhen? Es gibt weder wissenschaftliche Belege noch eine Notwendigkeit dafür. Nur weil es in der EU ebenfalls angedacht ist? Vorauseilender Gehorsam? Unterwürfigkeit vor den Grosskonzernen?

Härtere Strafen bei Gewalt gegen Polizei und andere Behörden sind nicht angemessen? Für wen? Die Straftäter? Die Opfer? Die Sicherheit in der Schweiz?

Waffenlieferungen an Kriegstreiber und Bürgerkriegsler sind gut. Für wen? Für die Wirtschaft und die allerheiligsten Arbeitsplätze? Für die neutrale (!!!) Schweiz? Für die betroffenen Länder?

Diese beispielhaften Nachrichten der letzten Wochen und Tage lassen manchen Zweifel am Gespür der zuständigen Damen und Herren in Bern aufkommen. Muss man denn nun für alles ein Referendum ergreifen? Kann man unseren Vertretern keine vernünftigen und volksnahen Entscheide mehr zutrauen? Wenn das so weitergeht, wird bald noch Finnisch als Nationalsprache eingeführt und die Schweiz tritt der Antarktis bei – würde mich jedenfalls nicht wundern....

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umweltschutz»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production