Ein Vaterschaftsurlaub von mind. 2 Wochen ist bezahlbar und ist das Mindeste.

Es gibt bereits viele EU-Länder (Finnland, Schweden, Norwegen, Frankreich, Deutschland..), die uns in dieser Thematik weit voraus sind, z.B. in den Bereichen des Vater- und Mutterschaftsurlaubes, dem Recht auf Elternzeit (während dieser Zeit muss Mutter oder Vater die Stelle oder eine vergleichbare warmgehalten werden) ect. Es ist eine Wertungsfrage! Was sind uns in der Schweiz Familien wert? Gesunde Familie.
Ein Mindestschonzeitraum nach einer Geburt eines Kindes im Sinne einer Familienpolitikförderung (bspw. durch das Gewähren von Elternzeit -> 14 Wochen für die Mutter sind übrigens wenig nach einer Schwangerschaft, Geburt und des Eingewöhnens ins Elternsein, wohl die grösste Verantwortung, welche man überhaupt inne haben kann. Die Anerkennung der Leistung werdender und seiender Eltern gebührt ebenfalls dem Vater, wenn man seiner Stellung in der Familie gerecht werden will, ihn in die Familien- und Erziehungsarbeit von Beginn weg miteinbeziehen will. Dadurch würden Ressourcen frei (die Mutter würde dadurch auch entlastet), und das Familienleben so besser optimierbar. Den Kindern könnte man so leichter die bestmöglichen Voraussetzungen für den Start in diese Welt, wie auch die Begleitung auf ihrem Weg zur Selbständigkeit und Möglichkeit ihrerseits zur Wahrnehmung von Verantwortung mitgeben können.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production