Asiatische Tigermücke, Zecke, Entenflöhe und Co Die aktuellen Medien-Berichte vergraulen einem langsam den See, den Wald, den ganzen Sommer, eigentlich alles.

Da sah ich kürzlich in der Zeitung einen von Entenflöhen zerstochenen Arm, und dann diese Hysterie darum herum, also ich kann euch versichern, daran stirbt man nicht. Was meint ihr wie ich ausgesehen habe, wenn ich früher daheim unterhalb vom Pilatus die sogenannte „Streiwi“ , d.h. das alte Ried-Gras, gemäht, gworbet und zusammengerechet habe. Ich denke, was da alles vor sich ging im Körper, langweilig wurde es ihm sicher nie, er musste abwehren, entgiften, eigene Heilungswege suchen und er war so fit deswegen, dass die neuen „Krankheiten“ wie Allergien, Ekzeme, Weichteil-Rheuma schon bei Kindern, Intoleranzen keine Chance hatten zu entstehen.
Ich weiss nicht wie es wäre, wenn es in unserer Luft nicht mehr so wimmeln würde von Fliegen, Mücken, Bakterien, ob aus dem Duschkopf oder nicht, Viren usw. Ich weiss, dass es sie braucht, sonst wären sie nicht erschaffen worden, ich weiss, dass unser Ökosystem zusammenbrechen würde, dass unser Wasser nur sauber bleibt, weil die Larven der Mücken Mikropartikel fressen, dass viele Pflanzen aussterben würden, die von Mücken bestäubt werden, unter anderem auch die Kakaopflanze und was fressen dann unsere Vögel?
Ev. brauchen wir zur Reinigung in unserer schon ein wenig verseuchten, elektrosmog- und wlan-belasteten Luft stärkere Viecher, eben; so eine asiatischeTigermücke.

Ich weiss, alles hat immer seinen Sinn,
aber was für mich keinen Sinn mehr macht sind diese ewigen Horrormeldungen und Berichte,
die mir den Sommer verstechen äh vermiesen.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umweltschutz»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production