Warum nicht mal Exerzititen statt psychiatrische Behandlung?

Jeder 5. Amerikaner geht scheinbar zu einem Psychologen,
und bei uns steigen die Krankenkassenprämien schon ins Unermessliche, und es wird sicher noch mehr weil die psychiatrischen Behandlungen noch vermehrter krankenkassenpflichtig werden sollen.

Ich habe mich zu den Exerzitien entschieden und ich mache mich jetzt mit den andern auf die Spuren von Franz von Assisi, letztes Jahr mit Niklaus von Flüe und dem einig Wesen,
also ich nehme mir ein wenig mehr Zeit für mich, wo ich stehe, was mich hindert, was mich führt, wo ich mich von aussen bestimmen lasse usw.

Die Kirche macht viel, nur wird es nicht so bemerkt, es ist nicht nicht so im Trend.
Und die Kosten sind, wenn überhaupt sehr klein, sogar wenn ich noch die Kirchensteuer dazurechne.
Ich werde für euch alle die Krankenkassen entlasten, weil ich ganz selbständig ca 15 Min. im Tag investiere für mein Innenleben, mache mit Willenskraft eine Fastenkur,
damit ihr, damit das Mittel-Mass ja schliesslich wieder stimmt,
ganz bequem in einem Sessel bei einem Psychologen euch ausreden könnt!

101 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production