Dieser Beitrag ist nicht direkt politisch. Es geht um meine Tätigkeit als Job Coach und gibt einen Einblick in die momentane Situation auf dem Arbeitsmarkt.

"Job Coach? Was ist denn das?" werde ich oft gefragt. Und ab und an gleich danach: "Hast du mir eine Arbeitsstelle?" Nein, als Job Coach vermittle ich keine Stellen oder Personal wie ein Stellenvermittler, ein Stellenvermittlungsbüro, Headhunter oder eine Personalberatung.

Aber was macht denn ein Job Coach genau?

Arbeit ist zwar das Kernthema unserer Tätigkeit, aber oft kommen während der Beratung einige andere "Baustellen" zum Vorschein. Wir arbeiten nebst mit Behörden und Ämtern auch mit vielen Institutionen, Fach- und Beratungsstellen, Ärzten, Psychiatern und Psychologen zusammen um für die Klientschaft eine gesamtheitliche Beratung gewährleisten zu können.

Die Tätigkeit von mir als Job Coach umfasst "grob umschrieben":

  • Individuelle Beratung bei drohendem Arbeitsplatzverlust und bei Erwerbslosigkeit.
  • Standortgespräche, Hilfe bei Wiedereinstieg und Weiterbildung.
  • Unterstützung beim Schreiben von Bewerbungen und Lebenslauf, bei der Stellensuche und Erarbeitung von Bewerbungsstrategien.
  • Beratung zu Fragen im Zusammenhang mit Arbeitslosenversicherung und Arbeitsrecht.

Ein paar kurze Beispiele aus meiner täglichen Arbeit (Namen sind anonymisiert):

Herr Erdogan hat einen Migrationshintergrund, hat nebst seinem türkischen auch einen deutschen Pass und hat somit eine Aufenthaltsbewilligung EU/EFTA. Nach einem schweren Skiunfall war er einige Zeit nicht mehr arbeitsfähig und lebte von der Unfalltaggeldversicherung. Nachdem er wieder gesund war, sein Anspruch auf Taggelder und Arbeitslosengelder erloschen, musste er sich beim Sozialamt anmelden. Er und seine Familie lebten nun von der Sozialhilfe. Seine Ehefrau spricht schlecht Deutsch und hat Mühe mit dem Einstieg in die Erwerbstätigkeit, seine Kinder sind bestens integriert. Obwohl Herr Erdogan gut ausgebildet ist und über einen akademischen Background verfügte, klappte der Wiedereinstieg in die Erwerbstätigkeit nicht. Nach einigen Gesprächen, empfahl ich dem zuständigen Sozialamt ein Einsatzprogramm mit einem den Qualifikationen entsprechenden Arbeitseinsatz und einem engmaschigen Mentoring. Zudem einen Deutschkurs für die Ehefrau. Das Sozialamt folgte meinen Empfehlungen und Herr Erdogan ist heute wieder auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig.

Herr Bircher hat über 30 Jahre auf dem Bau gearbeitet, hatte einen schweren Unfall und kann seither nur noch 5kg heben. Das regionale Arbeitsvermittlungszentrum RAV schickte ihn zu mir in die Beratung und meine Aufgabe war es in einer Standortbestimmung herauszufinden welche Tätigkeit bis zu seiner Pensionierung in 6 Jahren Sinn macht und welche Umschulungen angebracht sind.

Öfters schicken die regionalen Arbeitsvermittlungen, Sozialämter und andere soziale Institutionen Klienten für welche wir die Bewerbungsunterlagen auf den neusten Stand bringen. Einem Teil der KlientInnen fehlt es an den Computerkenntnissen, einigen an der sprachlichen Fähigkeit, das alleine zu bewerkstelligen.

Als Frau Meyer ihrem Arbeitgebenden mitteilte, dass sie schwanger ist, erhielt sie die Kündigung. Hier ging es um eine arbeitsrechtliche Beratung.

Frau Gonzalez kam mit dem Anliegen zu mir, ihre Bewerbungsunterlagen auf den aktuellen Stand zu bringen und sich betreffend dem Wiedereinstieg ins Erwerbsleben nach einer längeren Familienpause beraten zu lassen. Während dem Gespräch thematisierte sie aber auch einige weitere schwerwiegenden Belastungen. Sie wurde lange von ihrem Ehemann geschlagen, hat das Trauma noch nicht verarbeitet und ist nun im Scheidungsverfahren. Durch ihren Ehemann hat sie auch grössere Schulden angehäuft, welche sie sehr belasten. Zudem sind ihre fast erwachsenen Kinder mit der Scheidung nicht einverstanden und das Familienleben gestaltet sich sehr schwierig. Nebst der Beratung betreffend der Bewerbungsunterlagen und dem Wiedereinstieg ins Erwerbsleben, empfahl ich ihr auch diverse Fach- und Beratungsstellen um ihre weiteren Probleme in Angriff zu nehmen.

Sehr oft gelangen Klientinnen und Klienten (oder werden durch Behörden und Ämter "zugewiesen"), weil ein Arbeitszeugnis nicht den Vorschriften entspricht. Arbeitszeugnisintervention nennen wir das dann.

Ich hoffe ich konnte mit diesem Beitrag die Frage beantworten, was denn ein Job Coach so macht.

Etwas schöner dargestellt auch auf meiner Homepage:

https://www.danielcpeter.ch/2018/02/11/was-macht-eigentlich-ein-job-coach/

8 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Arbeit»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production