Die AHV als bedingtes Grundeinkommen. Für die Einen ist die AHV ein unnnötiges Zubrot, anderen deckt sie nicht einmal das Existenzminimum.

Eine Dialoggruppe der «Integralen Politik» schlägt deshalb den Umbau der AHV in ein «bedingtes Grundeinkommen» vor. Sie wird erhöht auf 3500 Franken, damit das Existenzminimum gedeckt ist. Aber sie erhält nur, wer sie auch braucht. Wer durch Vermögen oder Pensionskasse gesichert ist, braucht eine solche AHV nicht.

Finanziert werden soll eine derart revidierte AHV durch eine Robotersteuer, da die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung Arbeitseinkommen wegrationalisiert, die nicht mehr für die AHV zur Verfügung stehen. Eine interessante Idee, zu der es hier mehr zu lesen gibt.

98 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

10 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production