Unternehmungen mit Mehrheitsaktionär öffentliche Hand

Aarauer haben teuersten Strom, AZ 6.2.2018

In der Aargauer Zeitung vom 6. Februar 2018 wird berichtet, dass die Aarauer den teuersten Strom haben, welcher von der Eniwa (vorm. IBA) geliefert wird. Begründet wird der massive Preis mit dem aufwändigen Netzbetrieb im städtischen Umfeld. Kann es nur das sein? Wie und wo belasten die Investitionen wie neues Bürogebäude mit Werkhof in Buchs (75 Mio. Fr), Sanierung des Wasserkraftwerkes (110 Mio. Fr.), Fernwärme (100 Mio. Fr.) und den neuen Namen Eniwa (1 Mio. Fr.) den Strompreis? Was da von grossem Interesse ist, wie die Investitionsstrategie aus finanzieller Sicht aussieht und wie die unternehmerische Verantwortung gelebt wird, ist doch die Stadt Aarau der Hauptaktionär dieser Firma.
Übrigens ist das Enwia-Gebäude (ehem. Standort vor Umzug nach Buchs) an der oberen Vorstadt 37 Aarau immer noch zur Vermietung ausgeschrieben.
Entspricht das aktuelle Management der Enwia einer nachhaltigen Unternehmensführung?

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gemeinden»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production