Billag Gebühren heute: Ein Blick nach Europa (ARD, ZDF, BBC, TF1, RAI ) reicht um zu erkennen dass wir unser heutiges Kosten-Niveau senken müssen

Ich bin absolut der Meinung dass die Billag, bzw. ihre heutige Liaison mit Swisscom, bzw. SRG, bzw. Bund in ihrer heutigen Form keine Berechtigung mehr hat da das Inkasso System sowie die Struktur viel zu teuer ist.
Ich habe mich deshalb einmal in Europa bei den öffentlich rechtlichen Anstalten nach deren Gebühren umgeschaut wie es die ARD, ZDF, ORF, BBC, TF1, RAI etc. machen.
Siehe auf : www. Rundfunkgebühren in Europa

Es fällt sofort auf das in Sachen Rundfunk Preise die Schweiz sehr weit vorne auf Platz 1 liegt. Selbst ein Deutscher zahlt etwa die Hälfe unserer Gebühren und ein Österreicher oder ein Brite oder Kroate zahlt noch weniger. Die Frage ist also nicht nur " no billag oder pro billag" sondern erstens eine Umstrukturierung der heutigen sehr teuren "Liaison-Struktur" und Inkassoform in eine konkurrenzfähige Organisation wie man sie in ganz Europa kennt umzuwandeln. Wenn ich pro Jahr ca, 240 CHF, also 20 CHF pro Monat zahlen muss ist mir dies eigentlich recht. Aber so wie es heute ist....... nein Danke.
Da bleibt als Erstes nur ein Ja zu "no billag" um dann eine Restrukturierung unseres Systems zu erwirken.

Urs Häni
2557 Studen

125 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production