Das Bankgeheimnis in Inland ist ein Skandal!

„Alle Untersuchungen und seriösen Schätzungen von Schweizer wie von internationalen Stellen gehen von einer Steuerhinterziehung in der Schweiz von 9 bis 25 Prozent des Volkseinkommens aus ("Das Magazin" Nr. 41, 2007). Das heisst, es geht um gute 50 Milliarden Einkommen und bei einem Grenzsteuersatz von 10 bis 20 Prozent um 5 bis 10 Milliarden Franken Steuern pro Jahr, die wir dummen Steuerehrlichen für die Hinterzieher bezahlen müssen. Die Steuermoral in der Schweiz ist schlecht. „Die Schweizer haben heute eine eher schlechte Steuermoral, das hat sich in verschiedenen Umfragen gezeigt“, sagt Prof. G. Kirchgässner von der Hochschule St. Gallen. Und sie ist sogar schlechter geworden. 1989/90 lag sie noch auf Platz 4 von 18 europäischen Staaten. 199 bis 2002 nur noch auf dem 60. von 80 untersuchten Staaten weltweit. Diese Untersuchungen kennt auch der Bund. Und die Begründung für das Geschenk an die Hinterzieher? „Privatsphäre“, „Vertrauen“. Auf die Sozialhilfebezüger werden Fahnder angesetzt, um ein paar 1000 Fränkli erschlichenes Geld aufzudecken. Das ist richtig so. Aber die Millionen-Hinterzieher lässt man nobel laufen. Wo bleibt da die Konsequenz? Wo bleibt da der gross hinausposaunte Gemeinsinn der FDP? Die Nulltoleranzpolitik einer SVP? Die christlichen Werte einer CVP?“ (Leserbrief von Peter Marti, Rütihof vom 7. November 2015 in der Aargauer Zeitung).

38 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production