Das Eurobarometer von gfs.bern zeigt: Die Mehrheit der Schweizer will die Einwanderung beschränken

Im Auftrag der Credit Suisse hat das Institut gfs.bern, basierend auf den Ergebnissen ihres Sorgenbarometers, eine Sonderpublikation mit Schwerpunkt Europa erstellt. Die Basis dieser Befragung waren 1000 repräsentativ ausgewählte Schweizer Stimmbürger.

Dabei ist die Begrenzung der Zuwanderung durch Kontingente für 79% der Bevölkerung sehr bis eher wichtig. Weiter sehen 77% der Befragten ihre Identität durch die hohe Zuwanderung bedroht.

Gleichzeitig nimmt der Patriotismus zu. So fühlen sich 56% der Befragten der Schweiz in erster oder zweiter Linie zugehörig, ein Höchststand seit der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative.

Auch die Zustimmung für die Bilateralen sinkt auf ein neues Tief von 60%, während der Wunsch diese zu kündigen auf 28% steigt.

Die Ergebnisse der Studie sollten ein Weckruf für unsere Regierung sein, endlich etwas gegen die, beim Volk unbeliebte, Masseneinwanderung zu unternehmen.

136 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production