Sind unsere Politiker korrupt?

Freundschaftliches Lobbying vom 11. Sept 2017 bei allen Schweizer Parlamentarierinnen und -ariern zugunsten der Vollgeld-Initiative

Sehr geehrte Bundesparlamentarierin, sehr geehrter Bundesparlamentarier

Zuerst die Fakten:

  1. 2/3 allen Geldes global ist auf Schweizer Banken, 1/4 in der Schweiz selber. 2. Die Credit Suisse ist die einzige relevante Grossbank weltweit, welche keine staatliche Hilfe benötigte während der Finanzkrise. 3. Die Parlamentskommission hatte die Vollgeld-Initiative kürzlich zur Ablehnung empfohlen. 4. Island ist an der Einführung eines Vollgelds dran. 5. Der Abzug von Geldern in sicherere Anlageländer (wie bald Island) schadet der Schweiz als Ganzem.

Eine (rhetorische) Frage zum Film der Vollgeld-Initiative bezüglich Geldschöpfung aus dem Nichts:

Ist die Hinterlegung von 1% des Kreditvolumens bei der Nationalbank dasselbe wie die 90-fache Weiterverleihung des ursprünglich beantragten Kreditvolumens in der Kreditkette der Banken? Oder ist dieser die Basis, um überhaupt Geld von der Nationalbank zu erhalten, worauf natürlich auch Zinsen erhoben werden? D. h. dass die Bank den vom Kunden beantragten Kredit von Fr. 10'000.- 10x weitervergeben kann? Wobei 10% als Rückstellung für die Zinszahlung verwendet wird? Die Bank also für Fr. 100.- Einlage bzw. Eigenkapital Fr. 100'000.- schöpft? Dies praktisch absolut ohne eigenes Risiko? Und wohin fliessen die unter dem Strich 8 zusätzlichen 10'000.-?

Was würde passieren, wenn all dieses Geld nicht mehr geschöpft werden könnte dank dem Vollgeld? Gäbe es überhaupt noch Krieg, Terrormilizen, Umweltschäden, Ausbeutung, Zerstörung lokaler Wirtschaftskreisläufe und Flüchtlingsbewegungen produziert durch die global tätigen Riesenkonzerne, welche nur dank der aktuellen Kreditvergabe existieren können?

Welche Rolle hat dabei der Schweizer Finanzplatz bzw. die Credit Suisse, welche während der Finanzkrise als einzige relevante Grossbank keinerlei Staatshilfe benötigte? Hat sie angesichts der Kreditvergabekette die finanzielle Weltherrschaft inne? Ist die Schweizer Politik in der sooo kleinen Schweiz somit der Schlüssel zu Frieden und Nachhaltigkeit? Oder wartet man auf die Einführung des Vollgelds in Island, welches dann das sicherste Anlegeland wäre? Will man den Schweizer Finanzplatz gefährden und einen gewichtigen Sicherheitsfaktor aus der Hand geben?

Welcher Politiker und welche Politikerin aus der Schweiz steht denn einer solchen Lösung wie dem Vollgeld im Weg? Wie kann man solches Gebaren nicht Korruption oder Terrorismus nennen? Oder Faschismus in reinster Ausprägung? Oder allumfassende Endlösung nach 'Schweizer Perfektion'? Würden Sie das Patriotismus nennen? Ich nicht.

Freundliche Grüsse

Stefan Kirchgraber

64 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

1 weiterer Kommentar

Mehr zum Thema «Geld- und Währungspolitik»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production