"Energiewende, Bun­des­wehr, Eu­ro-Ret­tung, Migration – ohne Fehler ist Merkel nach drei Kabinetten wahrlich nicht.“

"Energiewende, Bun­des­wehr, Eu­ro-Ret­tung, Migration
– ohne Fehler ist Merkel nach drei Kabinetten wahrlich nicht.“

[Fact ist: Merkel hat gravierende Fehler gemacht!]

„Warum aber trauen die Leute ihr dann das vierte zu, ... ?“

Das schreibt und fragt sich Dr. Jasper von Altenbockum, Chef Inland der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in seinem Kommentar „Politik ohne Zirkus“; „F.A.Z. – Politik“ vom Mittwoch, den 30.08.2017

Nun, die Erklärung, die er findet ist nicht falsch, aber nicht entscheidend:
„Warum aber trauen die Leute ihr dann das vierte zu, Martin Schulz aber nicht einmal das erste? Für Merkel war das am Anfang auch so. Je länger sie regiert, desto mehr von der Erfahrung wird ihr gutgeschrieben, die Schulz nicht hat, nicht haben kann.“

Aber Herr von Altenbockum sieht es nicht, oder will es nicht sehen:
Es gab und gibt in der CDU selbst keine Alternative für Merkel, praktisch seit ihrer ersten Wahl zur Bundeskanzlerin im Jahre 2005 – vor 12 Jahren also. Wie das?

Sie kam zur Wahl, weil sie Bundeskanzler Kohl mittels eines „Gast“-Artikels in der „F.A.Z.“ gemeuchelt und ihm nahestehende CDU-Politiker kampfunfähig gemacht hat.
Kaum Bundeskanzlerin, hat sie geschickt – sie war ja im SED-Einheitsstaat DDR sozialisiert worden – alle potentiellen (CDU-)Anwärter auf das Bundeskanzleramt fein säuberlich abgeräumt.
Die seit 70 Jahren in den Kinderschuhen stecken gebliebene deutsche Demokratie bestand – bis in die jüngste Vergangenheit – aus einer bürgerlichen Volkspartei, der CDU, die in Konkurrenz stand mit einer sozialdemokratischen Volkspartei. Die Freien Demokraten durften dann und wann das Zünglein an der Waage spielen. Das war alles.
Seit 70 Jahren wurde am Grundgesetz (GG) – Deutschland hat keine Verfassung – immer wieder geschräubelt, da und dort.
Aber eine grundsätzliche Überarbeitung hat nie stattgefunden. Es ist grundsätzlich immer noch das vom Alliierten Kontrollrat gebilligte Gerüst, das im Vergleich zur Weimarer Verfassung in mehrfacher Hinsicht einen Rückschritt darstellt.
Warum? Ja „Weimar“ war ja schuld am Aufstieg Adolf Hitlers!

Halt! – Es waren Adlige, Industriebarone und andere Nutzniesser des 1918 untergegangen Kaiserreiches, Offiziere der Reichswehr (Adlige, reiche Bürger im Aufstieg), Anhänger der „Dolchstoßlegende“ (solche gibt es noch heute), Kaisertreue, Gegner der sich demokratisch verhaltenden Sozialdemokraten unter Ebert, solche, die die Niederlage des deutschen Kaiserreichs nicht verwinden konnten, die „Weimar“ gebodigt haben und damit den Aufstieg Hitlers ermöglich haben.

15 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production