GRÜNER Winfried Kretschmann, Minister­präsident von Baden-Württemberg - ein Hampelmann der deutsche Autokonzerne ?! 2. Teil

"Stickstoffdioxid ist ein Reizgas und greift die Atemwege an.
Außerdem ist Stickstoffoxid ein Vorläufer für Feinstaub und Ozon.

Die Umweltgifte bedrohen die Gesundheit der Menschen in unseren Städten. In Stuttgart werden die Grenzwerte für Stickoxid, Feinstaub und Ozon dauerhaft überschritten. In mehr als 30 Städten in Deutschland herrscht die gleiche Situation.

Ein Software-Update – das die Hersteller stattdessen anbieten – reicht nicht aus, um Fahrverbote für ihre Kund/innen zu verhindern. Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) verringern die Updates die Stickoxid-Belastung bestenfalls um fünf Prozent.[5]
Die tödlichen Folgen ihrer Haltung nimmt die Autoindustrie hin – dabei ist es den Herstellern technisch problemlos möglich, Dieselfahrzeuge mit wirksamen Abgasreinigungsanlage​​n nachzurüsten. Die Stickoxidbelastung in den Städten würde deutlich sinken. Die Autokonzerne haben nur ein Problem damit: Die Nachrüstung ist ihnen schlicht zu teuer. Eine zynische Einstellung.
Schließl​​ich hat allein Daimler in den letzten zehn Jahren 21 Milliarden Euro an die Aktionär/innen ausgeschüttet. Die Nachrüstung von drei Millionen Dieselautos würde dagegen nur fünf bis sechs Milliarden kosten.
Gewinnmaximie​​rung ist aber das einzige Ziel der Konzerne: Deswegen werden sie auch erst handeln, wenn tatsächlich Fahrverbote für ihre Kundinnen und Kunden drohen. Wird das Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts bei einer Berufung aufgeweicht, ist die einmalige Chance für saubere Luft vertan.
Die Baden-Württemberger/i​​nnen müssten dann weiter Abgase einatmen – mit allen Folgen für ihre Gesundheit.
Helfen Sie mit, das zu verhindern.

Herzlic​​​​he Grüße
Dr. Michael Stanglmaier, Campaigner"

PS: Für mich als Biochemiker ist saubere Luft eine der wichtigsten Bedingungen zum Schutz der menschlichen Gesundheit. Schon in meinen Chemie-Einführungsvor​​​​lesungen Mitte der 80er Jahre lernte ich, dass Stickstoffdioxid ein aggressives Reizgas ist, das die Lungenschleimhäute angreift und schädigt. Nach 30 Jahren ist es endlich Zeit, dass Politik und Autoindustrie ernsthaft etwas gegen Stickstoffdioxid in der Luft unternehmen. Finden Sie auch?

Hier für saubere Luft und gegen Diesel-Dunst unterzeichnen:
Link: https://www.campact.de/dieselabgase
Auch wenn Sie nicht unterzeichnen wollen, klicken Sie bitte den Link an:
Sie sehen Kretschmann im Mercedes mit Zetsche (CEO Daimler) am Steuer - beide über alle Backen grinsend.
Solche Konterfeis gibt es auch von Merkel.
Der deutschen Politiker-Kaste fehlt jegliche Distanz zur Wirtschaft - sie ist dieser hörig, von ihr abhängig.

[1]​ Pressemitteilung, Verwaltungsgericht Stuttgart, 28. Juli 2017
[2] Studie der Europäischen Umweltagentur, 2016
[3] „Mir wird mulmig beim Gedanken an Elektromobilität in Deutschland”, Süddeutsche Zeitung, 11. August 2017
[4] „Grüne wollen bis September Sammelklagen durchsetzen”, Hannoversche Allgemeine Online, 4. August 2017
[5] „Kaum Luftverbesserung durch Diesel-Gipfel”, tagesschau.de, 15. August 2017

Ich habe unterzeichnet - und Sie?

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production