Deutschland: Die deutsche Presse versagte während der Flüchtlingskrise berichtet die "NZZ" - es gibt dazu Ausnahmen

Deutsche Presse versagte“
„Studie zur Flüchtlingskrise
„NZZ“ vom Samstag, den 22.07.2017

„ras. · Eine bittere Bilanz zur Berichterstattung über die Flüchtlingskrise vor zwei Jahren zieht der Publizistikprofessor Michael Haller in einer Studie,
Link:
https://www.otto-brenner-stiftung.de/fileadmin/user_data/stiftung/Aktuelles/AH93/AH_93_Haller_Web.pdf
die seit Freitag öffentlich zugänglich ist.
Er analysierte 35 000 Artikel, die in deutschen Presseerzeugnissen erschienen, und bekräftigt auf wissenschaftlicher Basis das, was auf dieser Seite bereits 2015 kritisch vermerkt wurde: die Journalisten verloren die kritische Distanz, wurden zu Stimmungsmachern und vernachlässigten damit eine ihrer fundamentalen Aufgaben, nämlich Ereignisse möglichst genau und unvoreingenommen darzulegen.
Die Presse habe, so Haller, grossenteils die Perspektive der politischen Elite übernommen und bis zum Spätherbst 2015 die «Sorgen, Ängste und auch Widerstände eines wachsenden Teils der Bevölkerung» kaum aufgegriffen. Wenn die Kommentatoren es doch taten, dann «in belehrendem oder auch verächtlichem Ton».
Wer Skepsis anmeldete, sei der Fremdenfeindlichkeit verdächtigt worden. Durch die Ausgrenzung der Andersdenkenden hätten die Journalisten zur sozialen Polarisierung beigetragen.
Deswegen sei das Misstrauen gegenüber Medien gewachsen. Ob der Schaden behebbar sei, sei offen.“

Festzuhalten ist, dass
die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („F.A.Z.“), die führende deutsche Zeitung in ihren Analysen zu der von der Bundeskanzlerin ausgelösten Flüchtlingskrise, verfasst von den Herren Herausgeber Berthold Kohler und Holger Steltzner, das Vorgehen der Verantwortlichen und die dadurch ausgelösten Probleme immer wieder kritisch, kompetent und konsequent beurteilt hat. Diese ‚Beurteilungen der Lage’ waren begleitet von ebenso informativen, meinungsbildenden Artikeln und Betrachtungen mit dergleichen Stoßrichtung weiterer Mitglieder der „F.A.Z.“-Redaktion sowie kritischen, aber letztendlich doch verständnisvollen Betrachtungen von Herrn Dr. Jasper von Altenbockum. Daneben fanden sich - ergänzend - auch regimetreue Artikel aus der Feder von Herrn Klaus-Dieter Frankenberger.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production