Nein für bezahlbare Krankenkassenprämien für alle, Kanton Aargau

Die hohen Krankenkassenprämien sind die Folgen unserer immer höheren Ansprüche, der Bequemlichkeiten und dem Konsumwahn im Gesundheitswesen, anstelle mehr Eigenverantwortung. Für jede Kleinlichkeit werden medizinische Leistungen sofort beansprucht. Anstelle der günstigeren Hausarztmodelle mit den Grundversorgungen gehen viele direkt in die Spitäler und Notfallaufnahmen und verursachen damit hohe Kosten und die unnötige Belastung des Personals. Nie ist alles ein medizinischerer Notfall. Bereits in der Rechnung 2016 des Kantons hat es ein Fehlbetrag von Millionen von Franken. Die Mehrausgaben müssten durch Steuern kompensiert werden. Am 15. Dezember 2015 hat der Grosse Rat das neue Gesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVGG) verabschiedet. Dieses stellt sicher, dass die Prämienverbilligung denjenigen Personen zugutekommt, die effektiv darauf angewiesen sind, weshalb diese Initiative unnötig ist. Die Initiative ist keine nachhaltige Politik mit immer mehr Geld ausgeben, anstelle der persönlichen Eigenverantwortung. Für unsere Gesundheit kann jeder von uns aktiv beitragen mit regelmässigen sportlichen Aktivitäten wie Schwimmen, Wandern, Biken. Somit ein klares NEIN für bezahlbare Krankenkassenprämien für alle und noch mehr Belastung der Allgemeinheit.

19 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Krankenversicherung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production