Ivana Trump hat ihren Vater zu Luftschlag gegen Syrien gedrängt - der "wunderschönen Babys" wegen

„Trump er­klärt Luft­schlag in Sy­rien – ein Satz über Babys sorgt für Empörung“

„The Huffington Post” vom 07.04.2017 10:29 CEST

„US-Präsident Donald Trump hat den US-Luftangriff auf einen Flugplatz der syrischen Armee als Akt der Verteidigung nationaler Sicherheitsinteressen​​ der USA dargestellt. Er habe den Angriff selbst angeordnet, sagte Trump in der Nacht zum Freitag in Mar-a-Lago in Florida. Eine Zusammenfassung der Rede seht ihr im Video oben.

Auch für seine militärischen Aktionen forderte der US-Präsident Unterstützung ein. "Ich rufe heute alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen", so Trump. Das Blutvergießen müsse beendet werden.

In seiner Rede verurteilte Trump den syrischen Diktator Assad, der mit seiner "barbarischen Attacke sogar wunderschöne Babys brutal ermordet habe". Kein Kind Gottes sollte einen solchen Horror erleiden.

Aufregung über "wunderschöne" Babys

Die Formulierung "wunderschöne Babys" sorgt für Aufregung. Trump hatte im Wahlkampf und in seiner bisherigen Präsidentschaft schon mehrfach das Wort "wunderschön" (beautiful) in merkwürdigen Zusammenhängen benutzt. So hatte er von einer "wunderschönen" Mauer an der Grenze zu Mexiko gesprochen. Oder von einer "beautiful, beautiful safe zone in Syria".

Zynisch fragt jemand auf Twitter, was diese syrischen Babys so "beautiful" macht – gerade auch im Vergleich zu den "terroristischen" syrischen Babys. Trump war nämlich auch schon mit seiner sehr verallgemeinernden Verwendung des Begriffs "Terroristen" aufgefallen, wenn es um Muslime ging.

Mehrere fragten Trump, warum die USA diese Babys nicht aufnehmen würden, wo sie doch so schön seien.

Fazit:

Frau Merkel handelt so dumm, diesen „Vergeltungsangriff“ wegen „wunderschöner Babys“ gutzuheissen, der völkerrechtswidrig und so erfolglos war.

Reiner Theaterdonner: Von 59 US-Raketen haben um die zwanzig ihr Ziel erreicht. Fotos zeigen beschädigte Hangars. Am anderen Tag sind erneut syrische Kampfflugzeuge von der „zerstörten“ Piste aus gestartet.

Frau Merkel hat der „wunderschönen Babys wegen eine gravierende Verletzung des Völkerrechts gutgeheissen. Nun ist Trump bei der deutschen Politiker-Kaste und bei den regimetreuen deutschen Medien kein Psychopath mehr!

Sie alle werden von der deutschen Wirtschaft, vor allem von der deutschen Automobilindustrie gestossen, gedrängt, sich gegenüber Herrn Trump servil zu verhalten, damit dieser ja nicht auf die dumme Idee von Strafzöllen und anderen nachteiligen Massnahmen gegen deutsche Produkte, vor allem aber gegen deutsche Nobelkarossen zurückkommt.

Vergessen wir nicht: VW hat betrogen, Daimler wird zurzeit von den kalifornischen Umweltbehörden auf ähnliches Verhalten hin untersucht - warten wir ab.

Frau Merkel hat nicht das Ergebnis von seriösen internationalen Untersuchungen abwarten können. Die syrische Armee ist im Vormarsch, ein solch dilettantischer Giftgas-Einsatz ist nicht Kampf- und erst recht nicht Gefechts-entscheidend​​. Das ist das Machwerk der von den USA und somit von Deutschland unterstützen „Rebellen“, die bis anhin immer wieder vergeblich den Westen gegen Assad montieren wollten.

Assads Syrien hat seine Chemischen Kampfstoffe unter Aufsicht der Russen den Amerikanern übergeben, die diese auf Schiffen vernichtet haben wollen. Zwei Depots waren bei dieser Aktion in der Hand der Rebellen und konnten daher nicht vernichtet werden.

In Mossul zerstörten die Amerikaner "unabsichtlich" ein Spital und töteten dabei viele Zivilisten, darunter viele Kinder. Die Zielerkennung hat die deutsche Bundeswehr betrieben.
Tote Zivilisten - Frauen, Kinder und Männer - bei den Amerikanern und bei den Deutschen (Angriff auf Tankwagen in Afghanistan; verantwortlicher deutscher Oberst freigesprochen) übliche Kollateralschäden.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Völkerrecht»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production