Steuerhöllen gehören an den Pranger

Die dritte Reform der Unternehmenssteuern (USR3) wurde am letzten Sonntag deutlich versenkt. Die Schweiz hat damit dem internationalen Druck auf ihr eigenes Steuersystem nicht nachgegeben. Kaum waren die Resultate bekannt, griff die EU zu einem alt bekannten Mittel und drohte der Schweiz erneut mit einer schwarzen Liste. "Länder mit Entscheiden die den Bürokraten in Brüssel nicht passen, werden mit schwarzen Listen systematisch benachteiligt. Mit diesem erhöhtem Druck beabsichtigt die EU souveräne Entscheide zu kippen", kritisiert Martin Hartmann, Driver von up!schweiz.

Diese erpresserische Machtpolitik ist höchst undemokratisch, kritisiert Hartmann. Er stört sich auch an der Bezeichnung "Schwarze Liste", wenn schon müsse die Liste weiss sein, oder blumig, und als Liste der Freiheit betitelt werden, von Staaten die noch souverän entscheiden können. Auf eine "Schwarze Liste" gehören genau die anderen Staaten. Staaten nämlich, die dem Volk keine Mitbestimmung einräumen oder Staaten, die ihre Bevölkerung plündern. Hartmann verweist auf die Statistik zu Steuereinnahmen in einzelnen OECD-Ländern und deren Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). "Das hier ist die wahre Schwarze Liste", meint er und präsentiert stolz die folgende Liste:

STEUERHÖLLEN

Steuereinnahmen in % des BIPs (2014)

So viel stiehlt der Staat seinen hart arbeitenden Bürgern

  1. Dänemark 49,6
  2. Frankreich 45,5
  3. Belgien 45

4, Italien 43,7

  1. Österreich 42,8
  2. Schweden 42,8
  3. Finnland 42,7
  4. Norwegen 38,7
  5. Luxemburg 38,4
  6. Holland 37,5
  7. Deutschland 36,6
  8. Griechenland 35,8
  • OECD Schnitt 34,2
  • UK 32,1
  • Irland 28,7
  • Schweiz 27
  • USA 25,9

Quelle: OECD Revenue Statistik 1965-2015 http://dx.doi.org/10.1787/888933416165 http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/taxation/revenue-statistics-2016_rev_stats-2016-en-fr#page29

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production